Johann Jost (Justus) Buseck
(PN 1082a)

Einordnung siehe Tafel 1 d und 1 da

Vater: Carl Philipp Wilhelm v. BuseckMutter: Henriette Reuther, Johannes Reuthers Tochter aus Wieseck
Geboren: Getauft: 19. Dezember 1805 in Alten-Buseck
erwähnt:
Verstorben: Bestattet:
Eheschließung: 20 April 1834 in Wieseck 1herzlicher Dank an Dr. Steffen Stern für die Hinweise
Ehepartner: Elisabetha Margaretha Gans
~ 26. März 1801 in Großen-Buseck 2FB GBu 320,2; + 26. September 1855 in Wieseck 3herzlicher Dank an Dr. Steffen Stern für die Hinweise
Kinder:
Name

Geboren

Verstorben / erwähnt
Johann Heinrich14. Januar 1823 in Großen-Buseck 4FB GBu 320,25lt. FB GBU 320 erklärt sich 1836 Justus Buseck zum Vater. Dies dürfte um den Zeitpunkt der Konfirmation des Johann Heinrich gewesen sein, ein oft beobachteter Zeitpunkt zur Anerkennung der Kinder durch den Vater. Johann Heinrich dürfte demnach frühestens nach diesem Zeitpunkt verstorben sein.
Clara3. Juni 1830 in Großen-Buseck 6FB GBu 320,217. Juni 1831 in Wieseck 7herzlicher Dank an Dr. Steffen Stern für die Hinweise
Johannes25. Juni 1832 in Großen-Buseck 8FB GBu 320,214. März 1888 in Gießen
Elisabetha Catharina14. März 1837 in Wieseck 9herzlicher Dank an Dr. Steffen Stern für die Hinweise

Zur Familie:

Johann Jost ist unehelich geboren. Seine Mutter ist Henriette Reuther, Johannes Reuthers Tochter aus Wieseck. Seine Vaterschäft klärt ein Gericht:
„28. April 1806, von Pfr. Otto zu Buseck abgehaltes Protocoll vorgelesen, den jüngeren Rittmeister von Buseck zum Vater ihres [im Regest heißt es Johanetta Runther] noch lebenden Kindes angegeben, dieselbe wurde hierauf noch befragt ob sie von diesem Ihrem Schwängerer Geld erhalten, sie erklärte er habe zu ihr gesagt: er wolle sowohl für sie, wie auch für das Kind sorgen und wöchentlich ½ fl zahlen. Sie könne es zwar nicht beweisen, will es aber mit Eid bestätigen wo geschwängert und wie oft fleischlich vermischt = im adelichen Haus auf des erw. Rittmeisters Zimmer und zwar wiederholt.
Urteil vom 26. Juni 1807: Schwängerung und Vaterschaft wurde eingestanden, v. Buseck ist Vater.“ 10HStAD G 26 Nr. 473/41

Johann Jost heiratet in Wieseck unter dem Vornamen Justus, zu diesem Zeitpunkt ist er Postillion in Gießen. Justus scheint sein gebräuchlicher Vorname geworden zu sein.
Im Jahre 1868 lebte Justus in Gießen Am Kreuz (B 110). Für Justus ist der Beruf des Postillion notiert. 11Adreßbuch der Provinzial-Hauptstadt Gießen. 1868. Gießen, S. 10

Belege:


Quellen:

Literatur:
Hanno Müller: Großen-Busecker Familienbuch, Fernwald-Steinbach 1993
Hanno Müller: Familienbuch Butzbach Bd. IV Familien 1783 bis 1875, Butzbach 2006


  • 1
    herzlicher Dank an Dr. Steffen Stern für die Hinweise
  • 2
    FB GBu 320,2
  • 3
    herzlicher Dank an Dr. Steffen Stern für die Hinweise
  • 4
    FB GBu 320,2
  • 5
    lt. FB GBU 320 erklärt sich 1836 Justus Buseck zum Vater. Dies dürfte um den Zeitpunkt der Konfirmation des Johann Heinrich gewesen sein, ein oft beobachteter Zeitpunkt zur Anerkennung der Kinder durch den Vater. Johann Heinrich dürfte demnach frühestens nach diesem Zeitpunkt verstorben sein.
  • 6
    FB GBu 320,2
  • 7
    herzlicher Dank an Dr. Steffen Stern für die Hinweise
  • 8
    FB GBu 320,2
  • 9
    herzlicher Dank an Dr. Steffen Stern für die Hinweise
  • 10
    HStAD G 26 Nr. 473/41
  • 11
    Adreßbuch der Provinzial-Hauptstadt Gießen. 1868. Gießen, S. 10
Nach oben scrollen