Karl Heinrich Anton v. Buseck
(PN 1126)

Familienübersicht auf Tafel Epp. d

Vater: Amand Philipp Joseph Ferdinand v. BuseckMutter: Anna v. Roth
Geboren: Getauft: 11. Januar 1802 in Fulda 1Kirchenbuch der Stadtpfarrei Fulda
erwähnt:
Verstorben: 31. Dezember 1870 in Gmunden 2Gotha 1957, S. 176 – Unter diesem Datum findet sich der Sterbeeintrag in Gmunden, Diözese Linz (Matricula.eu) nicht.Bestattet:
Eheschließung:
Ehepartner:

Zur Person:

Carl war 1838 Rittmeister in Reps in Siebenbürgen. Er unterschreibt allerdings mit Capitain 3HStAD F 28 Nr. 170
war k.u.k. österreich. Oberst

Belege:

(1716, 1803-) 1841-1843
Erhebung der Pachtzinsen (Lehnsgefälle) des Majors Franz v. Buseck zu Kassel, auch für seine Brüder Karl und Lothar, im Bereich des Rentereibezirks Friedewald
HStAD F 28 Nr. 175; Regest nach arcinsys.hessen.de

(1838-) 1842-1844
Regulierung der Lehnsangelegenheiten des Obristlieutenands Franz v. Buseck zu Kassel, auch für seine Brüder Karl und Lothar, im Bereich des kurfürstlich-hessischen Lehnshofs, namentlich der fuldaischen Lehen zu Massenheim, zu Dienheim bei Oppenheim, zu Rudelsheim, Ülversheim und Bechtolsheim
HStAD F 28 Nr. 181; Regest nach arcinsys.hessen.de

1843 Oktober 6, Fulda
Friedrich Wilhelm, Kurprinz und Mitregent v. Hessen, bekundet für das Großherzogtum Fulda: Nach Ableben des Obristen Amand v. Buseck hat er dem Christoph Franz Amand Karl Johann Nikolaus v. Buseck, kaiserlich-königlich-Österreichischer Kämmerer, dem Friedrich Karl Joseph Theodor v. Buseck, Ritter des königlich-bayerischen St. Georgsordens, dem Karl Theodor Kilian v. Buseck, Ritter des Malteserordens, dem Franz Ignaz Christoph v. Buseck, Major im kurhessischen Leibgarderegiment, dem Karl Heinrich v. Buseck, kaiserlich-königlich-österreichischer Rittmeister, dem Konstantin Lothar v. Buseck, österreichischer Hauptmann, und dem Moritz Amand Friedrich Christoph Konstantin Karl v. Buseck, königlich-sächsischer Rittmeister, diejenigen Güter und Gerechtigkeiten zu Heringen u.a., die nach dem Ableben der Dorothea Sophia v. Boxberg geb. v. Zastrow dem Großherzogtum Fulda heimgefallen waren, und wie sie im einzelnen aufgezählt werden.
HStAD B 14 Nr. 363; Regest nach arcinsys.hessen.de

1850
Ermittlung der in österreichischen Diensten stehenden Brüder Carl und Lothar v. Buseck, die die ehemaligen v. Zastrowschen Zinsgefälle Heringen, Leimbach u.a. innehatten
HStAM Best. 180 Hersfeld Nr. 3777; Regest nach arcinsys.hessen.de


Quellen:
HStAD = Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
HStAM = Hessisches Staatsarchiv Marburg
arcinsys.hessen.de
matricula-online.eu

Literatur:
Gotha – Genealogisches Handbuch des in Bayern immatrikulierten Adels Bd. VI, Neustadt an der Aisch/Mittelfranken 1957
Wilhelm Helmer: Das Adelsgeschlecht von Buseck und das Hochstift Fulda; in Buchenblätter. Beilage der Fuldaer Zeitung für Heimatfreunde 50/1978 und  58/1985


  • 1
    Kirchenbuch der Stadtpfarrei Fulda
  • 2
    Gotha 1957, S. 176 – Unter diesem Datum findet sich der Sterbeeintrag in Gmunden, Diözese Linz (Matricula.eu) nicht.
  • 3
    HStAD F 28 Nr. 170
Nach oben scrollen