Hermann Huser v. Buseck
(PN 1172)

Familienübersicht auf Tafel Bruchstücke ältere Linie 2

Vater: NNMutter:
Geboren: Getauft:
erwähnt: von 1346 bis
Verstorben: Bestattet:
Eheschließung: I. oo
Ehepartner: NN
Eheschließung: II. oo vor 1351
Ehepartner: NN

Zur Person:

Hermann ist 1357 Ritter und gehört zu den Ganerben im frühesten überlieferten Burgfriedensvertrag.

Belege:

1346 Mai 7
Alten-Buseck: Frederich bey dem Steine Rinderweg genannt bekennt, dass alle die Äcker, die Wiesen, die Habe, die Garten, die sein und Jetlan, seiner ehelichen Hausfrau waren die zu Altenbuchesecke gelegen sind in dem Dorf und auswendig des Dorfes, dass die nun sin alle des Klosters und des Konventes des Stiftes Sankt Augustinus zu der Zelle, also dass eris haben sol als lange als er gelebet und solen alle Jahr geben eine halbe Mark pennige zu Zins auf St. Martinstag. Dyt sint die Äcker und Wiesen fünf Morgen an dem Bruche anderwerbe an dem Heynerpade ein halb Morgen, an den Wingarten firmorgen, an der Boxrode drei Morgen Wiesen dabei ein halb Morgen Wasen. In der Mundäcker ein halb Morgen an der Boxroder Wege zween Morgen Wasen oberwendig des Boxroder Weges ein Morgen der spi …. Morgen Molen bonnez stitzke anderthalb Morgen ein Morgen an der Ruden zwischen Hecken ein halb Morgen an dem Floße, ein halb Morgen Wasen an dem Rudirwege den Baumgarten. Rimdirwigis mit dem Husfar dem Dorf und dem halben Hof …. er ytzunt ine syzzet und wohnt.
Auf dem Transfix stehet noch ein ander Haus in dem vorgenannten Bau mgarten, das beheym machte. Das höret auch zu diesen vorgenannten Gütern der Jungfrauen das ihr ist Formalbeschreibung Pergament mit der Stadt zu den Gizzin ./. ist blos der Lö …. ? Bernhard von Gunse und Herrn Husener
Ritters anhangenden Siegeln
HStAD A 3 Nr. 7/7-8; Regest nach arcinsys.hessen.de

1351, Nov. 11
Der Komtur zu Schiffenberg, Hezzechin von Dreisse, erklärt für sich und seine Amtsvorgänger die Einnahmen der Komtur. Dazu gehören 24 Pfund von Hernn Herman Huser wegen seiner ersten Ehefrau und Walter, Herrn Slunen Sohn von den Gyzen „ir jargezide begen sal of die zit als sie sturbin“
Ausf. Perg.
HStAD ——hier fehlt die Signatur!!!!
Druck: Wyss Nr. 870


1356, Juni 23
Ich Konrad v. Elkershausen Ritter und Dylge myn eliche husfraue bekennen, solich gut als wir kauften umme dy Jungfrauen zu Schiffenberg, mit namen eyn halbe hube, dy zu Kirchgunse gelegen ist, dye Frantze Zyntgrebe Erit und hat von uns umme iii. maldir korngeldes, daz wir daz selbe egen. gut den selben Jungfrauen widdir han virkauft – Zeugen: Hermann Huser v. Buseck, Joh. v. Schwalbach Ritter, Johan Knolle eyn Schöffe zu Gyßen u. a. m.
Regest: Baur, HUB Nr. 909

1357 März 29
Ritter Hermann Huser v. Buseck, die Wäppner Friedrich, Hermann und Eckhard, die Söhne von Hermanns Bruder, Ritter Eckhard v. Buseck, Eckhard Ruser und Heinrich Ruser, Ganerben v. Buseck, die Gebr. Hartmann und Johann v. Buseck, die Gebr. Erwin und Johann v. Buseck, Wäppner Johann Mönch v. Buseck, Ritter Wenzel v. Trohe, die Gebr. Heinrich und Helfrich sowie Gebr. Johann und Hermann v. Trohe, deren Brudersohn Erwin, Damar v. Trohe, Ruprecht v. Trohe, die Gebr. Hermann, Gerlach und Johann v. Trohe sowie der Wäppner Hartmann v. Trohe, (alle) gemeine Ganerben und Richter im Gericht des Buseckertales, bekunden: Sie haben aus ihrer Mitte Ritter Wenzel v. Trohe, Erwin v. Trohe, Johann Mönch v. Buseck und den Wäppner Johann v. Buseck, den Bruder Erwins, als Vierer bestellt, die in näher beschriebener Weise administrative und gerichtliche Aufgaben erhalten. Insbesondere soll ihnen die Einnahme der von den Dorfschaften des Buseckertales zu erhebenden Geld- und Hafergülten obliegen. Im Falle des Todes eines von ihnen soll nach einem bestimmten Verfahren eine Ersatzwahl stattfinden (Burgfriedens-Satzung)
Siegler: Aussteller
Datum: feria quarta proxima post Annunciacionis beatissime virginis Marie
HStAD B 14 Nr. 4; Abschrift in: HStAD A 3 Nr. 59/13 = B 14 Nr. 251; Regest nach arcinsys.hessen.de

1358, März 7
Ritter Hermann Hüser von Buchseck bekennt, dass er Burgmann der Gräfin Alheid von Nassau gegen ein Jahrgeld von 10 Mark Herborner Währung geworden ist.
Orig. Perg. Siegel fehlt.
HHStAW Abt. 170 Nr. 538


Quellen:

Literatur:


Nach oben scrollen