Erwin v. Buseck
(PN 1179)

Familienübersicht auf Tafel ?

Vater: Senand v. BuseckMutter:
Geboren: Getauft:
erwähnt:
Verstorben: Bestattet:
Eheschließung:
Ehepartner:

Zur Person:

1346 – Edelknecht
1357 – Ritter;

Belege:

1346, Mai 7
Alten-Buseck: Frederich bey dem Steine Rinderweg genannt bekennt, dass alle die Äcker, die Wiesen, die Habe, die Garten, die sein und Jutta, seiner ehelichen Hausfrau waren die zu Altenbuchesecke gelegen sind in dem Dorf und auswendig des Dorfes, dass die nun sin alle des Klosters und des Konventes des Stiftes Sankt Augustinus zu Zella, also dass eris haben sol als lange als er gelebet und solen alle Jahr geben eine halbe Mark pennige zu Zins auf St. Martinstag. Dyt sint die Äcker und Wiesen fünf Morgen an dem Bruche anderwerbe an dem Heynerpade ein halb Morgen, an den Wingarten firmorgen, an der Voxrode drei Morgen Wiesen dabei ein halb Morgen Wasen. In der Mundäcker ein halb Morgen an der Voxroder Wege zween Morgen Wasen oberwendig des Voxroder Weges ein Morgen der spi …. Morgen Molen bonnez stitzke anderthalb Morgen ein Morgen an der Ruden zwischen Hecken ein halb Morgen an dem Floße, ein halb Morgen Wasen an dem Rudirwege den Baumgarten. Rindirwigis mit dem Husfar dem Dorf und dem halben Hof …. er ytzunt ine syzzet und wohnt. Auf dem Transfix stehet noch ein ander Haus in dem vorgenannten Baumgarten, das beheym machte. Das höret auch zu diesen vorgenannten Gütern der Jungfrauen das ihr ist
Zeugen: u.a. Eck. v. Buseck, Huser, … Ritter; … Erwin Hn. Senands Sohn Edelknecht,; Sg.: u.a. Ritter Huser (Schild: Widderkopf in Sicht)
HStAD A 3 Nr. 7/7
Druck: Baur, HUB I Nr. 836
unv. Reg.: UB Gießen Nr. 110


1347, Okt. 18
Irmgard v. Elkerhausen, weiland Heinrichs v. Elkerhausen Tochter, bekennt, daß sie ihrer Enkelin Catharine, Klosterfrau zu Schiffenberg, auf deren Lebzeit ein Malter Korngült von ihren Höfen zu Alten-Buseck und zu Wygandshausen überwiesen hat, die dem Kl. demnächst zu einem Seelgerät bleiben sollen.
Zeugen: Eberhard Kornigel, Senand v. Buseck, Reinhold Proibist Ritter, Erwin Herrn Senands Sohn, Konrad Moshut, Happele, Johann v. Elkershausen, Heinrich Drost, Heinrich v. Trohe und Andere
Siegler: Eberhard Kornigel, Ritter (das Siegel hängt gut erhalten an: Schild: Flügel zwerch)
HStAD A 3 Nr. 7/9

1351, April 16
Siegfried, Pfarrer zu Hofheim und Johann genannt Fide, Rektor der Schüler zu Friedberg, vom Offizial der Probstei St. Stephan zu Mainz als Kommissare bestellt, teilen (in einem undatierten Schreiben) dem Vizepfarrer zu Buseck und den übrigen Pfarrern der genannten Propstei [Archidiakonat] wörtlich den ihnen erteilten Auftrag des genannten Offizials mit: Da es wegen der Pfründe der Pfarrkirche Buseck zwischen dem Kleriker Konrad von Londorf und Erwin v. Buseck zu Verhandlungen im Gericht vor dem Offizial kam, wird den genannten Kommissaren aufgetragen, dem Erwin v. Buseck zu befehlen, am vierten Tag nach Quasimodogeniti (27. April) um 1 Uhr auf dem Friedhof der Pfarrkirche Münzenberg vor dem Offizial zu erscheinen. Vorzuladen sind ferner Karl, Altarist zu Buseck, Konrad, Glöckner daselbst, Gerlach von Winnen, Henkel genannt Heineher, Berwig der Ältere, Heinrich Becker, Henkel Muzeler, Henkel Lorey, Henkel an dem Ende, Henkel genannt Kraft, Konrad genannt Rappuz, Rule Schramme, Christian Schneider, Konrad Boheler und Konrad genannt StaufenbergerDat. a. d. M CCC LI XVI kalendas maii
Ausf. Perg. Marienstiftsarchiv. Auf der Rückseite waren 3 Siegel aufgedrückt: 1. Johann Fide, 2. abgesprungen, 3. im Mittelfeld großes M, Umschrift GOSMVNDI SACERDOT:
Lich, Marienstiftsarchiv
Regest: Küther, Marienstift Nr. 46


1357 März 29
Ritter Hermann Huser v. Buseck, die Wäppner Friedrich, Hermann und Eckhard, die Söhne von Hermanns Bruder, Ritter Eckhard v. Buseck, Eckhard Ruser und Heinrich Ruser, Ganerben v. Buseck, die Gebr. Hartmann und Johann v. Buseck, die Gebr. Erwin und Johann v. Buseck, Wäppner Johann Mönch v. Buseck, Ritter Wenzel v. Trohe, die Gebr. Heinrich und Helfrich sowie Gebr. Johann und Hermann v. Trohe, deren Brudersohn Erwin, Damar v. Trohe, Ruprecht v. Trohe, die Gebr. Hermann, Gerlach und Johann v. Trohe sowie der Wäppner Hartmann v. Trohe, (alle) gemeine Ganerben und Richter im Gericht des Buseckertales, bekunden: Sie haben aus ihrer Mitte Ritter Wenzel v. Trohe, Erwin v. Trohe, Johann Mönch v. Buseck und den Wäppner Johann v. Buseck, den Bruder Erwins, als Vierer bestellt, die in näher beschriebener Weise administrative und gerichtliche Aufgaben erhalten. Insbesondere soll ihnen die Einnahme der von den Dorfschaften des Buseckertales zu erhebenden Geld- und Hafergülten obliegen. Im Falle des Todes eines von ihnen soll nach einem bestimmten Verfahren eine Ersatzwahl stattfinden (Burgfriedens-Satzung)
Siegler: Aussteller
Datum: feria quarta proxima post Annunciacionis beatissime virginis Marie
HStAD B 14 Nr. 4; Abschrift in: HStAD A 3 Nr. 59/13 = B 14 Nr. 251; Regest nach arcinsys.hessen.de

1358 September 16
Johann von Weitershausen, Weppener, und seine Frau Serge bekunden, dass Graf Johann I. von Nassau-Merenberg sie, ihre Söhne oder Töchter und beim Fehlen eigener Erben die Erben seines Bruders Konrad mit der Wohnung am Badenberg mit allem schon bestehenden oder noch zu errichtenden Bau samt Vorwerk, Schäferei und Zubehör belehnt hat. Der Bau soll Offenhaus des Grafen bleiben, außer gegen die Landgrafen von Hessen. Außerdem wurden als Lehen die Nutzung des Buschs sowie fünf Huben LAnd, die Hufe zu dreißig Morgen, die gerodet sind und im Wiesecker wald liegen, verliehen.
Dat.: die propria post festums exaltationis sancte crucis
Siegler: Siegelankündigung des Ausstellers zusammen mit Erwin von Buseck, Weppener.
Formalbeschreibung: Pergament, mit zwei angehängten Siegeln, das des Erwin von Buseck fehlt.
HStAD A 5 Nr. 455/2; Regest nach arcinsys.hessen.de

1363, Nov. 27
Reinbold v. Altenburg, Wäppner, und Alheid seine Ehefrau, verkaufen ihren Hof zu Oppenrod an Ritter Peter zu Hirzenhain.  Zeugen: Senand v. Buseck, Wäppner und Erwin v. Buseck, Johann v. Schwalbach, Wäppner u.a.
Sg. der Aussteller und für Alheid – Senand v. Buseck. Die Siegel hängen wohlerhalten an
HStAD A 3 Nr. 283/2

1369, April 2
Zwei Urkunden über verkaufte Güterstücke zu Dorn-Assenheim an den Deutschorden zu Sachsenhausen durch Edelknecht Johann v. Kolnhausen, Ehefrau Frederune, Edelknecht Erwin v. Buseck und Ehefrau Hille
HStAD A 3 Dorn-Assenheim = A 3 Nr. 73/1-2; Regest nach arcinsys.hessen.de


Quellen:

Literatur:


Nach oben scrollen