Gerdraut v. Buseck
(PN 1808)

Familienübersicht auf Tafel Bruchstücke ältere Linie 2

Vater: Johann v. BuseckMutter:
Geboren: Getauft:
erwähnt:
Verstorben: Bestattet:
Eheschließung: vor 1427
Ehepartner: Siegfried v. Biedenfeld

Zur Person:

Die Nachfahren dieser Ehe erhalten in einer Urkunde von 1491 6HStAM Bestand Milchling von Schönstadt, Biedenfeldsche Urkunden Nr. 104 und HStAM Bestand Hessische Aktivlehen, von Biedenfeld, 4 Frankenberg einen Burgsitz zu Frankenberg samt Zubehör, der von der Familie Gerdrauts herstammt: Landgraf Wilhelm [III.] belehnt die Brüder Siegfried und Johann von Biedenfeld, Söhne des +Wigand, mit dem Burgsitz zu Frankenberg samt Zubehör, wie ihn der +Henne von Buseck besessen und +Vater Wigand erhalten hatte, als Mann- und Burglehen. 7 Landgrafen-Regesten online Nr. 7706 https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/7706 (Stand: 15.12.2023).
Die Nachfahren dieser Ehe (Hermann v. Liederbach und Diethart v. Rolshausen) hatten in der Battenberger Sakristei zahlreiche Kaufurkunden über Besitzungen im Busecker Tal deponiert.8HStAD E 12 Nr. 219/15

Belege:

1448 Dezember 30
Gertrud Siegfrids von Biedenfeld Witwe bekennt, daß sie ihrem Eidam Friedrich von Dersch und ihrer Tochter Metze 80 fl. noch von Brautschatzes wegen schuldig sei und versetzt dafür ihr Theil des Gerichtes Röddenau und den ihr verpfändeten Theil Hartmanns v. B. an diesem Gerichte, nämlich 100 fl. Der mainzische Hauptbrief, den die Ganerben von Biedenfeld über das Gericht Röddenau besitzen, soll bis zur Zahlung der 80 fl. bei drei genannten Personen, deren Siegel angehängt worden, deponirt bleiben. Siegler: Heinr. Foyd Pastor zu Geismar, Joh. Hustene Altarist zu Frankenberg und Johann v. Buseck Gertruds Bruder.
HStAM Urk. 105 Nr. 38; Regest nach arcinsys.hessen.de

1449, auf Thomas Tag des Apostels
Gerdraut von Biedenfelt verlassene Witwe Syfrytt vo bidenfelt dem gott gnade bekennen in disem offen brieff vor mich und all mein erben solche neun tornus gedes [die siealle ihr zufallende Hab jährlich auf Martini Tag „in den Giessen“ auf dem …berge auf dem gesesse und Hofreite darauf bauet zu der Zeit und sitzet Sipo Hering Bürger zu den Gissen – diesen Zinß hat sie Reichart von Buseck und seiner Ehefrau Fihe und ihren Erben verkauft für 12 gute rheinische Gulden. Bei dem Verkauf waren als Zeugen die Ratsleute Wigant v. Buseck ihr Bruder und Ludwig Steindecker (?) Bürger zu den gissen. Es siegelt für sie ihr Vetter Wigant v. Rodenhausen
in HStAD E 12 Nr. 219/15 – Bl. 19v

1461 Juni 29
Gertrud die Witwe Siegfrids von Biedenfeld und ihr Sohn Siegfried versetzen ihren Theil (zwei Drittel) des Hofes zu Battenfeld für 30 fl. an ihren Sohn und Bruder Wigant von Biedenfeld und seine Frau. Sollte Gertrud vor der Lösung sterben, so kann Siegfried den Hof mit 15 fl. lösen.
Original, Papier aufgekl., Das Siegel (Johanns von Buseck) fehlt
HStAM Bestand Urk. 105 Nr. 51

1467
Schuldverschreibung des Wigant v. Buseck über 70 rheinische Gulden die er seiner Schwester Gerdraut von Biedenfelt Witwe des Syfritt von Biedenfeld schuldig ist. Es bürgern Wigant v. Trohe und Emmerich v. Trohe.
in HStAD E 12 Nr. 219/15 


Quellen:
HStAD = Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
HStAM = Hessisches Staatsarchiv Marburg
arcinsys.hessen.de

Literatur:
Rudolf von Buttlar-Elberberg: Stammbuch der Althessischen Ritterschaft : enthaltend die Stammtafeln der im ehemaligen Kurfürstenthum Hessen ansässigen zur Althessischen Ritterschaft gehörigen Geschlechter …; Kassel 1888


  • 1
    s. Urkunde vom 29. Juni 1461
  • 2
    Buttlar, von Biedenfeld Tf. 1, Nr. 31
  • 3
    Buttlar, von Biedenfeld Tf. 1, Nr. 32
  • 4
    Buttlar, von Biedenfeld Tf. 1, Nr. 33
  • 5
    s. Urkunde vom 30. Dezember 1448
  • 6
    HStAM Bestand Milchling von Schönstadt, Biedenfeldsche Urkunden Nr. 104 und HStAM Bestand Hessische Aktivlehen, von Biedenfeld, 4 Frankenberg
  • 7
    Landgrafen-Regesten online Nr. 7706 https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/lgr/id/7706 (Stand: 15.12.2023)
  • 8
    HStAD E 12 Nr. 219/15
Nach oben scrollen