Philipp v. Buseck
(PN 2013)

Familienübersicht auf Tafel 2 b

Vater: Walther v. BuseckMutter: Hildegard v. Buseck gen. Brand
Geboren: Getauft:
erwähnt: von 1505 bis 15..
Verstorben: vor 1533Bestattet:
Eheschließung:
Ehepartner: Margaretha v. Schwalbach
Kinder:
Name

Geboren

Verstorben / erwähnt
Gilbrecht

Zur Person:

Belege:

1505 Mai 15
Ludwig Graf zu Nassau und Saarbrücken belehnt Philipp von Buseck, der ihm den Tod seines Mutterbruders Johann (Henn) Brand (von Buseck) angezeigt hat, zugleich mit seinem Bruder Macharius von Buseck mit den Lehen des genannten Johann: 18 Tornosen jährlich zu Mai aus der Kellerei zu Gleiberg fällig, einen Garten, der Huben Hen inne hat; einen Anteil am Zehnten zu Heuchelheim (Huchelnheym), den Friedrich von Buseck vormals an Erwin von Lettenberg versetzte, Besitzungen zu Kleeberg (Cleburg im dalle) und den Wiesen und Gärten under dem Clebeyme vor dem dalle genannt der oberste sehe, und was sonst noch Siegfried von Glauberg inne gehabt hat, sollen die Gebrüder ebenfalls binnen Monatsfrist zu Lehen erhalten.
HHStAW Abt. 166/167 Nr. U 800; Regest nach arcinsys.hessen.de

1506, Februar 27
Revers der Gebr. Philipp und Macharius v. Buseck mit der Burg zu Alten-Buseck mit Zubehörgut, die jährlich drei Gulden zinsen, sowie den Hof zu Beuern mit Zubehör, die jährlich zwei Gulden einen Ort zinsen, dem Landgrafen zu Lehen aufgetragen.
HStAM A I und II, 2. Alten-Buseck, 1506, Febr. 27

1511 – 1541 März 6 (1511 Oktober 6)
Staufenberg: 1511: Volprecht v. Schwalbach, Sohn des verstorbenen Volprecht bekundet, dass er, nachdem er seine Tochter Margaretha dem Philipp v. Buseck, dem Sohn des Walther, zur Ehe gegeben habe, habe er ihr die folgenden Güter zur Heimsteuer gegeben: zu Staufenberg Gülten von 20 Mesten Korn, 12 Mesten Hafer Marburger Maß und 14 Turnos, zu Oppenrod Gülten von einem Achtel Korn Busecker Maß, zu Rödgen (Rödt) 2 Turnos, die Henne Balthzer gibt, zu Lollar 14 Mesten Korn und Hafer je zur Hälfte, die Ludwig Holczer gibt, sowie weitere Gülten auf Grundstücken des Eberhard Döring, des Konrad Groppe von Bellersheim zu Münzenberg und des Hans v. Buseck, zumeist in der Gemarkung Gießen.1541: Gilbrecht v. Trohe bekundet, dass er die inserierte Urkunde Volprechts v. Schwalbach von 1511-10-06 betreffend die für seine Tochter Margaretha verschriebene Heimsteuer zu Staufenberg u. a. beglaubigt habe – Siegler Gilbrecht v. Trohe
HStAD A 3 Nr. 351/29, Regest nach arcinsys.hessen.de

1514 Mai 20
Gießen: Philipp v. Buseck und Margaretha seine eheliche Hausfrau tun kund, als ihr Vater Walter v. Buseck einen Wald liegend gehabt stoßend an den Schiffenburger und Gießener Wald gelegen an St. Anna, dass er denselbigen verkauft habe Wigant Sintrumb Bürger zu Gießen, Erne seiner ehelichen Hausfrauen sein Teil nämlich die Hälfte in Teil von 16 Gulden
Pergament mit Philipps v. Buseck und Heinrich Ru …. ssers seiner Frau Schwagers anhängendem Siegel
HStAD A 3 Nr. 123/130

1516 März 8
Werner Ruser v. Buseck bekundet: Er kann eidlich bezeugen, dass der feste Philipp v. Buseck, Sohn seines verstorbenen Vetters Walther, von Seiten seiner Mutter Hilgard, der Tochter des verstorbenen Ludwig Brand v. Buseck, edel und zum Schild und Helm geboren ist.
HStAD B 14 Nr. 336; Regest nach arcinsys.hessen.de

1516 März 8
Philipp v. Buseck, Sohn des verstorbenen Walther, bekundet: Er hat mit gestabtem Eid dem Heiligen Reich und dem römischen Kaiser [Maximilian I.] geschworen, diesen getreu, hold und gehorsam sein zu wollen, das Gericht Buseckertal zu schirmen und es bei seinem Herkommen zu belassen, wie sich aus den Bestimmungen der Burgfriedensbriefe ergibt. Heimlichkeiten will er verhehlen und im übrigen alles das tun, was einem Ganerben des Buseckertals billigerweise zu tun gebührt.
HStAD B 14 Nr. 52; Regest nach arcinsys.hessen.de

posthum
1533 Mai 24

Philipp Döring bekundet: Er kann eidlich bezeugen, dass Gilbrecht v. Buseck, Sohn des verstorbenen Philipp, von seiten seiner Mutter [Magraretha v. Schwalbach], der Tochter der verstorbene Anna Döring, seiner (des Ausstellers) Base, edel, zum Helm und Schild geboren ist.
HStAD B 14 Nr. 354; Regest nach arcinsys.hessen.de


Quellen:
arcinsys.hessen.de
HStAD = Hessisches Staatsarchiv Darmstadt

Literatur:


Nach oben scrollen