Georg Conrad v. Buseck
(PN 2022)

Familienübersicht auf Tafel 2 b

Vater: Hermann Otto v. BuseckMutter: Juliane v. Rodenstein
Geboren: Getauft:
erwähnt: von 1627
Verstorben: 20. Februar 1662 in Alten-BuseckBestattet: 28. Februar 1662 in Alten-Buseck
Eheschließung: I.oo
Ehepartner: Clara Margarete v. Bellersheim; 1+ 08. Juni 1658 in Alten-Buseck

Eheschließung: II.oo 1658 und später

Ehepartner: Anna Agatha v. Hattstein
Kinder:
Name

Geboren

Verstorben / erwähnt
keine Kinder bekannt

Zur Person:

Georg Conrad war Vierer und Ganerbe des Busecker Tales. Im Jahr 1659 war er Schultheis des Busecker Tales.
Er wurde am 19. Februar 1662 bei einem Händel von Wilhelm Christoph v. Buseck mit drei Strichen verwundet 2HStAM Bestand 106 a Nr. 26b/117; In einem Schreiben vom 23. Februar 1662 an den Landkomptur in Marburg erwähnt. und verstarb an den Folgen einen Tag später am 20. Februar.

Belege:

1627 August 8, Nidda
Landgraf Georg II. v. Hessen bekundet: Er hat den Gebrüder Otto Hermann, Jost Reinhard, Burkhard und Konrad v. Buseck, den Söhnen des verstorbenen Otto Hermann v. Buseck, die Burg zu Alten-Buseck samt genanntem Zubehör zu Beuern, wie es ihre Urgroßväter Gilbrecht und Philipp v. Buseck nach Absterben von Eckhard und Johann Brand v. Buseck zu Lehen innehatten, zu einem Mannlehen verliehen.
HStAD B 14 Nr. in 274; Regest nach arcinsys.hessen.de

1627 August 8, Nidda
Lehenrevers des Hermann Raphael von Nordeck zur Rabenau und des Johann Otmar von Buseck für die inserierte Urkunde des Landgrafen Georg II. von Hessen-Darmstadt: Landgraf Georg II. von Hessen-Darmstadt belehnt die Brüder Otto Hermann, Jost Reinhard, Burkhard und Konrad v. Buseck, Söhne des verstorbenen Otto Hermann v. Buseck, mit der Burg zu Alten-Buseck samt Äckern, Wiesen, Gärten und Zubehör, drei Gulden Jahrzins und dem Hof zu Beuern samt Zubehör, Waldung, Holz und Marken, der jährlich zwei Gulden zinst und ein Ort rentet, die die verstorbenen Gilbrecht und Philipp von Buseck nach dem Tod von Eckhard und Johann Brand v. Buseck zu Lehen erwarben. Bis zur Volljährigkeit der Brüder werden die Vormünder Hermann Raphael von Nordeck zur Rabenau und Johann Otmar von Buseck die Lehen für sie tragen.
HStAD A 5 Nr 45/13; Regest nach arcinsys.hessen.de

1630
Im Dorfbuch heißt es: Hermann Otto von Buseck, Jost Reinhard, Johann Burkhard und Georg Curth von Buseck, Hermann Otto des ältern seine Söhne sind unverheiratet.
HStAD E 12 Nr. 25/1

1632 Juni 4, Großen-Buseck
Caspar Philipp v. Buseck und Johann Philipp Mönch v. Buseck, Mitganerben des Buseckertals, bekunden: Sie können eidlich bekunden, dass Georg Conrad [Brand] v. Buseck von seinen Eltern Hermann Otto und Juliane geb. v. Rodenstein her adelig und zum Schild geboren ist.
Siegler: Aussteller
HStAD F 28 Nr. 127 Bl. 11: Abschrift des 18. Jh., Papier

1632 Juni 4, Großen-Buseck
Johann Adolf v. Rodenhausen zu Daubringen und Hermann v. Nordeck zur Rabenau bekunden: Sie können eidlich bekunden, dass Georg Conrad [Brand] v. Buseck von seinen Eltern Hermann Otto und Juliane geb. v. Rodenstein her adelig und zum Schild geboren ist.
Siegler: Aussteller
HStAD F 28 Nr. 127 Bl. 9: Abschrift des 18. Jh., Papier

1638 Mai 22, Rabenau
Hermann Raphael v. Nordeck zur Rabenau als Vormünder der nachgelassenen Söhne des verstorbenen Hermann Otto v. Buseck, nämlich Hermann Otto, Johann Burkhard und Georg Konrad v. Buseck, bekundet: Er hat den Heinrich Wagenbach, adeligen Gerichtsschreiber des Buseckertals, beauftragt, auf dem von Landgraf Georg II. auf den 23. Mai alten Kalenders angesetzten Lehnstag, in den Formen des Gemeinen Rechts und stylo curiae gemeß die Lehen seiner Pflegsöhne entgegenzunehmen.
HStAD B 14 Nr. 276, war A 5 Nr. 45/15

1653 Juli 28
Georg Konrad v. Buseck beschwört die Aufnahme in den Burgfrieden der Ganerbschaft Buseckertal gemäß den alten und neuen Burgfriedensbriefen.
HStAD B 14 in Nr. 65; Regest nach arcinsys.hessen.de

1653-1658
Forderung des Georg Conrad von Buseck zu Alten-Buseck und seines Schwagers Georg Friedrich von Dorfelden zu Hanau an Nassau-Siegen
HHStAW Bestand 171 Nr. B 838; Regest nach arcinsys.hessen.de 

1659
war Georg Conrad von Buseck Schultheis des Busecker Tales

1662, Februar 23, Gießen
Nebenbemerkung an den Landkomptur des Deutschen Ordens in Marburg, ob er schon von dem Händel im Busecker Tal gehört hätte bei dem Junker Wilhelm Christoph v. Buseck der zu Beuern wohnt mit Junker Conrad v. Buseck zu Alten-Buseck wohnend gewesen, beym tournett in action kommen, worin einer diesen mit dreyen strichen dergestalt gestroffen, daß Jr Conradt vorgestern todts verfahren. Man habe zwar einen gefangen setzen wollen, doch hätte sich dieser zeitig aus dem Weg gemacht. Dieser sei jedoch so verwundet, dass an seiner restitution [Genesung] gezweifelt wird.
in HStAM Bestand 106 a Nr. 26b/117


Quellen:
arcinsys.hessen.de 
HHStAW = Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden
HStAD = Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
HStAM = Hessisches Staatsarchiv Marburg
Kirchenbuch Alten-Buseck

Literatur:


  • 1
    + 08. Juni 1658 in Alten-Buseck
  • 2
    HStAM Bestand 106 a Nr. 26b/117; In einem Schreiben vom 23. Februar 1662 an den Landkomptur in Marburg erwähnt.
Nach oben scrollen