Craft Adam v. Buseck gen. Münch
(PN 4004)

Familienübersicht auf Tafel 4 c

Vater: Johann Philipp v. Buseck gen. MünchMutter: Clara Sabina v. Oeynhausen
Geboren: ca. 1624Getauft:
erwähnt: von 1630 1Im Dorfbuch von 1630 (HStAD E 12 Nr. 25/1) heißt es, dass Joh. Philipp v. Buseck genannt Münch zwei Söhne namens Craft Adam und Georg Gerhard, sowie drei Töchter, hat. bis …
Verstorben: 16. November 1696 in Großen-Buseck 2FB GBu Nr. 123Bestattet: 22. November 1696 in Großen-Buseck 3in dero Erb-Begräbnuß, so Lenz Nr. 98
Eheschließung:
Ehepartner: Anna Elisabeth v. Trohe
Kinder:
Name

Geboren

Verstorben / erwähnt
keine Kinder bekannt

Zur Person:

Adelicher Schultheiß des Busecker Tals (1683), Vierer und Ganerbe des Busecker Tals

Craft Adam heiratete sein Mündel Anna Elisabeth v. Trohe, die Erbtochter von Philipp Heinrich v. Trohe mit dem die Familie v. Trohe im Mannesstamm ausstarb. Anna Elisabeth brachte zahlreiche Güter mit in die Ehe, darunter den Troher Hof am Anger.
Craft Adam lebte in Großen-Buseck und hatte mit seinem Bruder, später seinen Neffen das Schloss zu Lehen.

Belege:

1657 Juli 14, Großen-Buseck
Ulrich Eberhard v. Buseck, fürstlich-hessischer Rat, Haupt-und Amtmann zu Gießen, Mitvierer und Ganerbe des Buseckertals, und Kraft Adam Mönch v. Buseck bekunden: Sie können auf dem dafür angesetzten Tag zur Aufnahme in die Ganerbschaft Buseckertal eidlich bezeugen, dass Wilhelm Christoph v. Buseck, Sohn des verstorbenen Georg Philipp, von seinen vier Ahnherren her zum Helm und Schild geboren ist. Die Beschwörung der Burgfriedensbriefe ist bis zur Erlangung der Volljährigkeit aufgeschoben worden.
in HStAD Bestand F 28 Nr. 131 Bl. 3 – 3v; Regest nach arcinsys.hessen.de

1662, Juni 21
Die Gebr. Kraft Adam und Johann Philipp von Buseck gen. Münch, zugleich in Vollmacht ihres Bruders Johann Melchior, bekunden: Landgraf Ludwig VI. hat ihnen nach Ableben ihres Vaters Johann Philipp Mönch v. Buseck gem. Lehnsbrief gleichen Datums die ursprünglich dem Jost Rau v. Holzhausen, Amtmann in Amöneburg, zustehenden Lehen, namentlich Wiesen und Weingärten in der Gemarkung Auerbach sowie den Zehnten in den zur Pastorei Modau gehörenden Dörfern, zu Burg- und Mannlehen verliehen. Dafür haben sie ihm den Lehnseid geleistet.
Siegler: Aussteller
HStAD A 5 Nr. 47/7 = B 14 Nr. 296 

1666 Juni 23
Die Brüder Kraft Adam, Johann Philipp und Johann Melchior Mönch v. Buseck beschwören die Aufnahme in den Burgfrieden der Ganerbschaft Buseckertal gemäß den alten und neuen Burgfriedensbriefen.
HStAD B 14 Nr. 65 Bl. 3v: Vermerk auf Urk. von 1602 Dezember 6, mit Unterschrift; Regest nach arcinsys.hessen.de

1667 Juli 25 Darmstadt
Lehenrevers des Kraft Adam und Johann Philipp von Buseck gen. Münch für die inserierte Urkunde des Landgrafen Ludwig VI. von Hessen-Darmstadt: Landgraf Ludwig VI. von Hessen-Darmstadt belehnt die Söhne Kraft Adam, Johann Philipp und Johann Melchior v. Buseck gen. Münch des verstorbenen Johann Philipp v. Buseck gen. Münch mit eineinhalb Mannsmahd Wiesen an der Wildhube an der Werbe, einer Wiese in der Esche, einer Wiese am Steinweg, einem Morgen Weingarten am Starng und einem Morgen Weingarten über den Pfad der Hanaklingen in der Mark Auerbach als Burglehen zu Auerbach, außerdem als Mannlehen mit den Zehnten der fünf Dörfer in der Pastorei Modau namens Niede-Modau, Ober-Modau, Ernsthofen, Klein-Bieberau und Asbach sowie zwei Höfen zu Modau.
HStAD A 5 Nr. 47/7 nun Bestand B 14 Nr. 296; Regest nach arcinsys.hessen.de

1667 Juli 25 Darmstadt
Lehenrevers der Brüder Kraft Adam und Johann Philipp von Buseck gen. Münch für die inserierte Urkunde des Landgrafen Ludwig VI. von Hessen-Darmstadt: Landgraf Ludwig VI. von Hessen-Darmstadt belehnt die Söhne Kraft Adam, Johann Philipp und Johann Melchior v. Buseck gen. Münch des verstorbenen Johann Philipp von Buseck gen. Münch mit der Burg zu Großen-Buseck samt Zubehör, einer Hofstatt und dem Körnberg.
Siegler: Unterschrifts- und Siegelankündigung der Aussteller zugleich wegen ihres Bruders Johann Melchior.
HStAD A 5 Nr. 47/8; Regest nach arcinsys.hessen.de

1667 August 12 Fulda
Die Brüder Kraft Adam und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch bestätigen für sich und ihren Bruder Johann Melchior die Belehnung mit drei Hufen Land und sechs Ackern Wiese in Dauernheim (Daurnheimb) [Gem. Ranstadt, Wetteraukrs.] durch Joachim [von Gravenegg], Abt von Fulda. Lehenbrief inseriert.
HStAM Bestand Urk 76 Nr. 613; Regest nach arcinsys.hessen.de

1667 August 12 Fulda
Die Brüder Kraft Adam und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch (Munch) bestätigen für sich und ihren Bruder Johann Melchior die Belehnung mit den Wüstungen Niedlingen (Niedtlingen) und Hundsbach (Hundtszbach) sowie dem Hainbucher Holz (Heimbucher Holtz), alle im Gericht Rauschenberg [alle Orte Gem. Rauschenberg, Lkr. Marburg-Biedenkopf], durch Joachim [von Gravenegg], Abt von Fulda. Lehenbrief inseriert.
HStAM Bestand Urk 76 Nr. 603; Regest nach arcinsys.hessen.de

1667, August 12
Joachim [von Gravenegg], Abt von Fulda, bestätigt den Verkauf von Lehengütern im Amt Rauschenberg (Rauschenbergk) [Lkr. Marburg-Biedenkopf] durch Kraft Adam , Johann Melchior und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch (Munch) an Johann Reinhard von Hornberg (Hornbergk) 5 und die künftige Belehnung des Käufers mit demselben.
HStAM Bestand Urk 76 Nr. 604; Regest nach arcinsys.hessen.de

1671, Juli 14 Darmstadt
Die Brüder Kraft Adam und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch verkaufen dem hessen-darmstädtischen Oberforst- und Jägermeister Heinrich Ludwig von Bobenhausen für 400 Reichstaler das sog. Rauische Lehen aus den Zehnten der Dörfer Ober- und Nieder-Modau, Ernsthofen, Klein-Bieberau und Asbach, alle zur Pfarrei Modau gehörig, und aus zwei Höfen zu Modau mit allem Zubehör sowie das gesamte Eigentum, das sie selbst und ihre Vorfahren in der Obergrafschaft Katzenelnbogen besessen haben.
HStAD Bestand A 5 Nr. 28/9; Regest nach arcinsys.hessen.de

1672 Februar 29
Revers der Brüder Kraft Adam und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch bezüglich der Belehnung mit drei Hufen Land und sechs Ackern Wiese in Dauernheim durch Bernhard Gustav Markgraf von Baden[-Durlach], Abt von Fulda
HStAM Bestand Urk 76 Nr. 614; Regest nach arcinsys.hessen.de

1672, Juni 11
Pate bei Georg Ludwig v. Buseck gen. Brand 
Kirchenbuch Alten-Buseck

1672 Juni 25
Kraft Adam und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch, Söhne des verstorbenen Johann Philipp v. Buseck gen. Mönch, und Johann Ludwig, Philipp Christoph, Johann Wilhelm und Friedrich Alban von Nordeck zu Rabenau, Söhne des verstorbenen Rudolf Otto von Nordeck zu Rabenau, und weitere namentlich genannte Personen – werden mit einem Drittel des Zehnten vor Neukirchen [Stadt, Schwalm-Eder-Kr.], wie diesen der Schwiegervater der 1503 Belehnten, Valentin von Merlau, zu Lehen getragen hatte. [Ehemals Lehen des Klosters Hersfeld] belehnt
HStAM Bestand Urk. 14 Nr. 9680; Regest nach arcinsys.hessen.de

1673 Februar 21, Fulda
Bernhard Gustav [Markgraf zu Baden-Durlach], Abt zu Fulda, belehnt den Oberst Johann Reinhard von Hornberg mit der Wüstung Niedlingen und dem Hainbucher Holz im Gericht Rauschenberg, die er von Kraft Adam, Johann Melchior und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch gekauft [siehe 1667] hat und die früher Jost Rau, dann Wilhelm v. Buseck gen. Münch im Namen seiner Hausfrau und anschließend ihr Sohn Kraft gehabt haben. Beinhaltet Auflistungen der Einkünfte und nähere Bestimmungen.
HStAM Bestand Urk. 80 Nr. 239; Regest nach arcinsys.hessen.de

1677 Januar 30
Kraft Adam und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch, Brüder, quittieren auf Grund des Todes ihres Vaters Johann Philipp v. Buseck gen. Mönch ihrem Schwager Johann Reinhard von Hornberg den Erhalt von 9.000 Talern, der Kaufsumme für die Fiddemühle.
HStAM Bestand Urk. 13 Nr. 1602 (alt A I t 1677 Januar 30); Regest nach arcinsys.hessen.de

1678 Juni 08
Die Brüder Kraft Adam und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch bestätigen die Belehnung mit drei Hufen Land und sechs Ackern Wiese in Dauernheim (Daurnheimb) [Gem. Ranstadt, Wetteraukrs.] durch Placidus [von Droste], Abt von Fulda. Lehenbrief inseriert. Siegelankündigung. Siegler Rudolf Eberhard von Buseck
HStAM Bestand Urk. 76 Nr. 615; Regest nach arcinsys.hessen.de

1679 August 28 Darmstadt
Lehenrevers des Kraft Adam v. Buseck gen. Münch zugleich wegen seines Bruders Johann Philipp für die inserierte Urkunde der Landgräfin-Regentin Elisabeth Dorothea von Hessen-Darmstadt: Landgräfin-Witwe und Regentin Elisabeth Dorothea von Hessen-Darmstadt belehnt namens ihres minderjährigen Sohnes Landgraf Ernst Ludwig die Brüder Kraft Adam und Johann Philipp v. Buseck gen. Münch mit der Burg zu Großen-Buseck samt Zubehör, einer Hofstatt und dem Körnberg.
HStAD Bestand B 14 Nr. 298 (alt: A 5 Nr. 47/9); Regest nach arcinsys.hessen.de

1681 Juni 7 Laubach
Graf Johann Friedrich von Solms bekundet, dass er dem Johannes König, Advokat und Prokurator zu Gießen, als Bevollmächtigten des Kraft Adam v. Buseck gen. Mönch, genannte Ländereien in der Wohnbacher und Ober-Albacher Gemarkung zu einem Mannlehen verliehen habe.
Archiv Laubach, A LXI Originalia, Nr. XIV/123b (Nr. XIV/123a); HStAD Bestand X 2 in Nr. 517; Reg.: Battenberg 1984 Nr. 4211, S. 184. Regest nach arcinsys.hessen.de

1681 Juni 7, Laubach
Johannes König, Advokat und Prokurator zu Gießen, als Bevollmächtigter des Kraft Adam Buseck, genannt Mönch, bekundet, dass ihm Graf Johann Friedrich v. Solms gemäß inseriertem Lehnsbrief gleichen Datums die Lehen des verstorbenen Johann Philipp v. Buseck gen. Mönch, auch für die Kinder seines verstorbenen Bruders Johann Philipp, nämlich Wilhelm Moritz, Philipp Heinrich, Johann Philipp und Friedrich Ludwig, verliehen habe, bestehend aus genannten Ländereien in der Wohnbacher und Ober-Albacher Gemarkung, welche Güter von seinem Großvater Kraft v. Buseck sowie dem Darmstädter Oberamtmann Hans Philipp v. Buseck 1607 mit lehnsherrlicher Zustimmung ertauscht und zu Lehen aufgetragen wurden
Archiv Laubach, Laubacher Urkunden Or. XIV/123a

1683 Dezember 23
Pate bei Wilhelm Heinrich Adam Philipp le Vozton
Kirchenbuch Alten-Buseck

1688
Gemeinde Rödgen ./. Gemeinde Trohe: Appellationsstreit um die Berechtigung an einer Koppelhut
u.a.: Kaufvertrag des Johannes Planck zu Rödgen und seiner Ehefrau Anna Dorothea, besiegelt von Kraft Adam v. Buseck gen. Münch
HStAD Bestand G 26 A Nr. 523/2; Regest nach arcinsys.hessen.de

1690 Oktober 6
Wilhelm Christoph v. Buseck, Johann Friedrich Philippp Brand v. Buseck, Kraft Adam Mönch v. Buseck und Volprecht Ludwig v. Buseck bekunden: In der Streitsache zwischen den Vierern und Ganerben des Buseckertals einerseits und der Witwe und Söhne des verstorbenen Philipp Arnold v. Buseck um die Rezeption in die Ganerbschaft und andere [ungenannte] Streitpunkte erklären sie ausdrücklich im Rahmen eines Rezesses, dass sie sich an die geschworenen Burgfrieden, die kaiserlichen Privilegien und die Observanzen halten und sich zueinander halten wollen, auch keiner den anderen schädigen soll.
in HStAD F 28 Nr. 57 Bl. 69 – 69v; Regest nach arcinsys.hessen.de

1696 April 28
Kraft Adam Mönch v. Buseck und Volprecht Ludwig v. Buseck, Schultheiß, Vierer und Ganerben des Buseckertals, bekunden: Auf Bitten der Gebrüder Georg Ludwig, Friedrich Philipp Moritz, Johann Reinhard, Johann Balthasar Ludwig und Wilhelm Philipp Ludwig Brand v. Buseck, Söhnen des verstorbenen Johann Friedrich Philipp Brand v. Buseck, haben sie bestätigt, dass diese seitens der vier Ahnherren ihres Vaters zum Schild und Helm edel geboten sind. Da sie über achtzehn Jahre alt sind und deshalb volljährig geworden sind, außerdem die Burgfrieden, kaiserlichen Privilegien und die Herkommen beschworen haben, sind sie in die Ganerbschaft des Buseckertals aufgenommen worden.
in HStAD F 28 Nr. 57 Bl. 35 – 36; Regest nach arcinsys.hessen.de

1696 November 13, Großen-Buseck
Testament des Craft Adam v. Buseck gen. Münch
HStAM Bestand 340 v. Nordeck zur Rabenau Nr I/2a

1696
Gedruckte Leichenpredigt Simon Nikolaus Orth, Doktor der Stadt Gießen und Syndikus des Busecker Tals, auf Kraft Adam v. Buseck
in HStAD Bestand E 14 G Nr. 23/2 ; Regest nach arcinsys.hessen.de


Quellen:
HStAD = Hessisches Staatsarchiv Darmstadt
HStAM = Hessisches Staatsarchiv Marburg
Archiv Laubach = Schloßarchiv der Grafen zu Solms-Laubach in Laubach/Hessen
Ev. Kirche Alten-Buseck

Literatur:
Friedrich Battenberg (Bearbeiter): Solmser Urkunden : Regesten zu den Urkundenbeständen und Kopiaren der Grafen und Fürsten von Solms im Staatsarchiv Darmstadt (Abteilungen B 9 und F 24 B), im gräflichen Archiv zu Laubach und im fürstlichen Archiv zu Lich ; 1131 – 1913;
1. Urkundenregesten Nr. 1 – 1273 (1131 – 1450); Darmstadt 1981
2. Urkundenregesten Nr. 1274 – 2302 (1451 – 1500); Darmstadt 1982
3. Urkundenregesten Nr. 2303 – 3609 (1501 – 1600); Darmstadt 1983
4. Urkundenregesten Nr. 3610 – 5305 (1601 – 1913); Darmstadt 1984
5. Nachträge (Urkundenregesten Nr. 5306 – 5318), Corrigenda und Indices; Darmstadt 1986
Lenz: Marburger Personalschriften-Forschungen
Hanno Müller: Großen-Busecker Familienbuch, Fernwald-Steinbach 1993 (FB GBu)


  • 1
    Im Dorfbuch von 1630 (HStAD E 12 Nr. 25/1) heißt es, dass Joh. Philipp v. Buseck genannt Münch zwei Söhne namens Craft Adam und Georg Gerhard, sowie drei Töchter, hat.
  • 2
    FB GBu Nr. 123
  • 3
    in dero Erb-Begräbnuß, so Lenz Nr. 98
Nach oben scrollen