Philipp Henrich v. Buseck gen. Münch
(PN 4051)

Familienübersicht auf Tafel 4 c

Vater: Johann Philipp v. Buseck gen. MünchMutter: Sophie Marie v. Steinling
Geboren: ca. 1666Getauft:
erwähnt: von … bis 1687
Verstorben: soll in Siebenbürgen gefallen seinBestattet:
Eheschließung:
Ehepartner:
Kinder:
Name

Geboren

Verstorben / erwähnt

Zur Person:

Belege:

1680
Konfirmation in Winnerod
FB Winnerod Nr. 135

1681 Juni 7, Laubach
Johannes König, Advokat und Prokurator zu Gießen, als Bevollmächtigter des Kraft Adam Buseck, genannt Mönch, bekundet, dass ihm Graf Johann Friedrich v. Solms gemäß inseriertem Lehnsbrief gleichen Datums die Lehen des verstorbenen Johann Philipp v. Buseck, genannt Mönch, auch für die Kinder seines verstorbenen Bruders Johann Philipp, nämlich Wilhelm Moritz, Philipp Heinrich, Johann Philipp und Friedrich Ludwig, verliehen habe, bestehend aus genannten Ländereien in der Wohnbacher und Ober-Albacher Gemarkung, welche Güter von seinem Großvater Kraft v. Buseck sowie dem Darmstädter Oberamtmann Hans Philipp v. Buseck 1607 mit lehnsherrlicher Zustimmung ertauscht und zu Lehen aufgetragen wurden.
Fürstlich-solmsisches Archiv Laubach, Laubacher Urkunden Or. XIV/123a
Regest nach arcinsys.hessen.de


1687 Mai 18
Die Gebrüder Wilhelm Moritz und Philipp Heinrich Mönch v. Buseck beschwören die Aufnahme in den Burgfrieden der Ganerbschaft Buseckertal gemäß den alten und neuen Burgfriedensbriefen.
HStAD B 14 Nr. 65
Regest nach arcinsys.hessen.de


Quellen:
arcinsys.hessen.de
HStAD = Hessisches Staatsarchiv Darmstadt

Literatur:


Nach oben scrollen